BAGEL SELBSTGEMACHT.

Mit oder ohne Gluten.

Gerade zu Ostern frühstückt oder jaust man doch gerne etwas ausgiebiger. Trifft sich, um sich mal wieder an einem neuen Gebäckstück zu versuchen. Ich selbst bin prinzipiell ein Fan von selbstgemachtem Brot & DIY-Backware – schon einfach aus der Tatsache heraus, da ich dadurch genau weiß, welche Inhaltsstoffe wirklich in meine Stulle (Memo: pure Absicht das Wort) gelangt sind. Außerdem versuche ich mich so gut es geht glutenfrei zu ernähren. Nicht, weil das derzeit ein beliebter Trend ist, sondern weil es mir und meinem Körper besser damit geht und ich seit einigen Jahren in das leidige Raster Rheumaerkrankter falle. 

Aber egal, ob mit oder ohne Gluten, das Rezept funktioniert in beiden Varianten und bringt definitiv etwas Abwechslung zum herkömmlichen Weißmehl-Semmerl. Und das ohne großen Küchen-Act.

DIY-PROJEKT: BAGEL

Franziska Ettmeier
Simples & traditionelles Germteig-Gebäck. Pikant. Mit oder ohne Gluten. Zum Frühstück oder zur Jause.
Vorbereitungszeit 40 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Arbeitszeit 20 Min.
Gericht Bagel, Brot, Frühstück, Gebäck, Jause
Land & Region Europa, Israel, Kanada, Multikulturell, USA

Equipment

  • Mixer, Topf, Sieblöffel, Backpapier, Backblech

Zutaten
  

  • 400 g Buchweizenmehl optional: 300 g Weizenmehl
  • je 50 g Hanf- & Leinsamenmehl optional: 200 g Roggenmehl
  • 20 g Salz
  • optional & nach Belieben: 1 TL Kümmel gemahlen oder ganz
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 125 ml lauwarme Milch optional: pflanzliche Alternativen wie Hafermilch
  • 1 Pkg. Trockengerm optional: frischer Germ

Außerdem:

  • Salz fürs Kochwasser
  • grobes Salz, Kümmel ganz zum Bestreuen optional: Sesam, Sonnenblumen- bzw. Kürbiskerne, …

Anleitungen
 

  • Die trockenen Zutaten inkl. der Hefe bzw. dem Germ vermengen. Die Milch lauwarm erhitzen und gemeinsam mit dem Wasser hinzugeben. Mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine zu einem nicht all zu festen Teig verrühren. Bei Bedarf noch etwas Wasser unterrühren.
  • Den Teig an einem warmen Ort und zugedeckt für ca. 20 Minuten ruhen lassen.
  • In der Zwischenzeit das Backrohr bei200° C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Einen großen Kochtopf mit Wasser und reichlich Salz befüllen und das Wasser zum Kochen bringen.
  • Nach der Rastzeit den Teig in ca.12-14 gleich große Stücke (ca. 60 g pro Stk.) teilen.
  • Aus den einzelnen Teigstücken jeweils eine Rolle formen und zu einem Ring verschließen.
  • Die Bagel in einzelnen Durchläufen (je nach Topfgröße) in das kochende Wasser einlegen und solange ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einem Sieblöffel oder Lochschöpfer herausnehmen und auf das Backpapier legen. (Da die Bagel nicht mehr großartig aufgehen, können die Ringe ruhig enger nebeneinander drappiert werden.)
  • Optional und nach Belieben mit grobem Meersalz, ganzem Kümmel, Sesam oder anderen Kernen bestreuen.
  • Anschließend für ca. 20 Minuten in das vorgeheizte Rohr geben und goldbraun backen.

Notizen

Ich habe bei der glutenfreien Variante die angegebenen Mehlsorten ausprobiert. Ich kann mir aber vorstellen, dass eine Mischung aus Reis- & Buchweizenmehl ebenso gut funktioniert. Teffmehl wäre eine Alternative, um den Teig ein nussiges Aroma (ähnlich wie beim Hanfmehl) zu verleihen. Dass habe ich bei diesem Rezept aber bisher noch nicht ausprobiert.
Wer kein Roggenmehl mag, kann sich beispielsweise an Dinkelmehl versuchen. Egal ob glutenfrei oder nicht, die Mehlbasis sollte 500 g betragen. 
Beim Topping gilt das alte Credo: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 
Keyword Abendessen, Bagel, Brot, DIY-Projekt, Frühstück, Gastbeitrag, Gebäck, Germ, Glutenfrei, Jause
Weiterlesen

Okay, wenn der Frühling derzeit noch nicht will, dann kann man das wohl auch nicht ändern. Schade eigentlich. Aber solang es noch so grau, windig und ungemütlich draußen ist, sind wärmende Suppen und Eintöpfe immer eine gute Option im Speiseplan.

[Memo: Abgesehen davon, sind sie das auch bei heißen Temperaturen. Aber das ist wieder ein anderer Topf, der von uns bei Zeiten wieder geöffnet wird…]  

Also, zurück zum Thema. Weil gerade noch Saison und voll an energiereichen und gesunden Inhaltsstoffen (für tiefergehende Details bitte mit Vanessa direkt in Kontakt treten…), gibt es bei mir heute diese wunderbare Kohlsuppe. Kohl bzw. Wirsing hat ja leider noch immer ein ziemlich verstaubtes Image in so manchen Köpfen und das mag wohl an der ein oder anderen schlechten Erfahrung liegen, die viele bei todgedünsteten Kohlrouladen oder -wickerl im guten altem Dorfbeisl gemacht haben. Wirsing hat aber deutlich mehr Einsatzbereiche und sollte viel öfter auf bzw. in unsere Teller landen.

Somit, Vorhang auf mit der gleichzeitigen Bitte um Standing Ovations für den guten alten Kohl.

Nachsatz: Um die Suppe zu einer sättigenden und nährstoffreichen Mahlzeit zu machen, kann man natürlich zu Brot greifen, muss man aber nicht. Da der tägliche Brotkonsum bei vielen per se oft schon sehr hoch ist (auch hier gilt wieder der Leitsatz: Die richtige Menge ist ausschlaggebend.), ist es ernährungstechnisch manchmal sinnvoller auf Alternativen umzusatteln. Ofen-Hülsenfrüchte sind eine davon.

Kohlsuppe

KOHLSUPPE

Franziska EttmeierFranziska Ettmeier
Mit Schwarzkümmel, Ofen-Hülsenfrüchten & geringem Aufwand zubereitet.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Abendessen, Hauptgericht, Mittagessen, Suppe
Portionen 2 Personen

Equipment

  • Pürierstab bzw. Küchenmixer

Zutaten
  

  • 1 Stk. Zwiebel weiß
  • 1 Kopf Wirsing
  • 1,5 EL Rapsöl
  • ca. 200 ml Weißwein
  • ca. 1 l (Gemüse-)Fond
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Chili
  • optional: 100 g Hüttenkäse bzw. Topfen
  • Sesamsamen, Schwarzkümmel ganz

Ofen-Kidneybohnen

  • 1 Glas bzw. Dose Kidneybohnen
  • 1,5 EL Olivenöl
  • grobes Salz, Schwarzkümmel ganz

Anleitungen
 

Wirsingsuppe

  • Den Strunk des Kohls entfernen, die Blätter waschen und in grobe Rauten schneiden.
    Den Suppentopf auf mittlerer Hitze (ohne Öl) erwärmen.
  • Die Zwiebel (inkl. Schale) halbieren und mit der Schnittfläche nach unten auf den heißen Topfboden legen bis sie eine braune, fast schwarze Farbe annimmt.
  • Anschließend das Rapsöl, danach den Wirsing hinzugeben und diesen scharf anbraten. Direkt mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Nach dem Anrösten mit dem Weißwein ablöschen und diesen vollkommen einreduzieren lassen. Danach mit dem lauwarmen Fond bzw. der Brühe aufgießen.
  • Frisch geriebene Muskatnuss sowie Chili nach Belieben hinzugeben und bei leichter Hitze ca. 20 Min. köcheln lassen. Mit einem Stabmixer bzw. einer Küchenmaschine die Suppe pürieren.
  • Um der Suppe eine ausbalancierte Säure zu verleihen, eignet sich Hüttenkäse (Cottage Cheese) oder Topfen. Diesen am Ende nur noch unter die Suppe rühren und die Suppe nicht mehr zum Kochen bringen, um das typische „Ausflocken“ zu vermeiden.
  • Mit Schwarzkümmel und Sesam bestreuen.

Ofen-Kidneybohnen

  • Für die Ofen-Kidneybohnen das Backrohr auf Ober- und Unterhitze 180° C erwärmen.
  • Die Bohnen bzw. Hülsenfrüchte absieben und in eine feuerfeste Auflaufform füllen. Mit dem Olivenöl beträufeln und dem groben Salz sowie dem Schwarzkümmel vermischen. Für ca. 20 Min. ins Backrohr geben.

Notizen

Ich bevorzuge für dieses Rezept Kidneybohnen. Es schmeckt aber auch mit allen anderen Bohnen, Kichererbsen und Hülsenfrüchten jeglicher Art. Wie immer gilt: Deiner individuellen Umsetzung und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Ach ja, bei Hülsenfrüchten handelt es sich übrigens um gute pflanzliche Eiweißquellen, die daher regelmäßige Integration in deinem Speiseplan finden sollten. Das Rezept passt eigentlich so gut wie zu allem und kann als Begleiter oder einfacher Snack gegessen werden. Anstatt mit Schwarzkümmel zu würzen, kann man beispielsweise mit Chiliflocken, Rosmarin oder Sumac experimentieren. Oder man greift anstatt zum gewöhnlichem Salz zum Zitronensalz.  
Keyword Abendessen, Gastbeitrag, Glutenfrei, ideal zum Vorkochen, low-carb, Mittagessen, schnell zubereitet, Suppen, Vegetarisch

Conclusio: Auch beim guten alten Kohl gilt: Das Facettenreichtum von Obst und Gemüse reicht hier bis ins Unendliche. Daher lohnt es sich durchaus, den Blick mal etwas abseits vom gewöhnlichen Tellerrand zu werfen. Und wer weiß, vielleicht habe ich dich ja mit diesem Rezept zu einer neuen Zubereitungsart des grünem Gewächs inspiriert. Wenn ja, lasst mich gerne daran teilhaben.

Ich freue mich auf euer Feedback und eure Nachrichten. Und: auf meinen nächsten Gastbeitrag.

Eure 

Franziska

Ein weiteres Kohlrezept von Vanessa: Kohl-Chips

Ich gebe es offen und ehrlich zu: Ich liebe Zimt. Und Knäckebrot. Also habe ich diese beiden Dinge einfach einmal kombiniert und was herauskam, hat mich durchaus zufrieden gestimmt. Wer sich jetzt die Frage stellt, ob es wirklich notwendig ist, Knäckebrot selbst herzustellen, dem möchte ich lediglich ein simples „Ja.“ entgegnen. Denn dieses Rezept ist für mich einer der besten Beweise, dass sich Handwerk im Geschmack bezahlt macht. Außerdem ist das Brot in nur wenigen Handgriffen zubereitet und kann individuell an deine Ernährungsgewohnheiten (Stichwort: Glutenunverträglichkeit, anti-entzündliche Ernährung) angepasst werden.

Zimt Knäckebrot

ZIMT-KNÄCKEBROT

Franziska Ettmeier
Wenig Aufwand. Großer Genuss.
Flexibel einsetzbar zu jeder Tageszeit.
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Gericht Abendessen, Brot, Frühstück, Kleinigkeit, Mittagessen, Nachspeise, Süßes
Land & Region Schwedisch
Portionen 5 Bleche

Equipment

  • Mixer

Zutaten
  

  • 240 g Haferflocken
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 240 g Mehl (ohne Probleme kann auch mit glutenfreiem Mehl, wie z. B. Buchweizen gearbeitet werden)
  • 140 g Leinsamen
  • 100 g Sesam
  • 2-3 EL Zimt je nach Belieben
  • 10-15 g Salz
  • 1 Vanilleschote
  • 800 ml Wasser
  • optional: Agavendicksaft oder Honig zum Süßen
  • optional: Chiasamen, Sesam, Sonnenblumenkerne zum Bestreuen

Anleitungen
 

  • Das Backrohr auf 170° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  •  Haferflocken und Sonnenblumenkerne in einem Mixer grob zerkleinern und gemeinsam mit den restlichen trockenen Zutaten vermengen.
  • Das Wasser sowie Süßungsmittel nach und nach während des Mixens hinzugeben bis eine homogene Masse entsteht.
    Anmerkung: Wer keinen Mixer zu Hand hat, kann alle Zutaten auch einfach mit einem Gummihund oder Teigspachtel vermengen. Dann ist das Ganze zwar etwas gröber, aber funktionieren tut es genauso einwandfrei.
  • Die Rückseite eines Backblechs mit Backpapier auslegen. Darauf die Teigmasse (Menge reicht für ca. 5 Bleche) dünn und glatt verstreichen. Nach Belieben mit Chiasamen, Sonnenblumenkernen und/oder Sesam bestreuen.
  • Das Brot für ca. 25 Minuten backen, auskühlen lassen und in mundgerechte Stücke brechen.

Notizen

TIPPS FÜR DIE OPTIMALE LAGERUNG & DEIN GESUNDES „MEP(Mise-en-place)[1]:
 
  • Das fertig gebackene und ausgekühlte Brot bleibt besonders frisch und knusprig in einer verschlossenen Metall-/Keksdose.
 
  • Wer das Brot am liebsten direkt verzehrt oder ein Freund von gesundem MEP ist, der kann sich für das nächste Mal Backen etwas Zeit sparen: Nach Schritt 2 die halbe Menge der Trockenzutaten in eine Vorratsdose füllen und beim nächsten Gusto nach Zimt-Knäckebrot lediglich das Wasser hinzugeben – deine persönliche Knäckebrot-Fertigmischung sozusagen.

AUFSTRICH-INSPIRATION:
Natürlich kannst du das Knäckebrot einfach auch ohne Aufstrich genießen zum Beispiel als nicht ganz so süße Begleitung zum Kaffee (herrlich zu (Pflanzen-)Milchschaum) oder als Snack zwischendurch.
Für all jene, die ein Topping bevorzugen, habe ich eine kleine Aufstrich-Inspiration zusammengestellt.
  • Nussmus (klicke für ein Rezept)
  • Ziegenfrischkäse
  • (Schafs-)Topfen mit Marmelade
Vor allem. dunkle, etwas saure Beeren wie Heidelbeere, Brombeere oder Ribisel eignen sich hierfür wunderbar, aber auch – um saisonal zu bleiben- Granatapfelkerne. Naht der Sommer sind frische Feigen eine grandiose Begleitung, im Herbst punkten frische Trauben.
  • Skyr mit frischem Obst
 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und hoffe sehr, dass ihr genauso viel Freude mit diesem Rezept habt wie ich. Ich freue mich über Euer Feedback, Eure Anregungen und vor allem Eure Meinung.
Lasst mich gerne daran teilhaben, sollte es das Brot auf euren Speiseplan geschafft haben und:
 
Zelebriert jeden einzelnen und bewussten Genuss, denn das Leben ist kostbar.
 
In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal. 
Eure Franziska
 

[1] Mise en Place bezeichnet die Organisation und Vorbereitung vor dem eigentlichen Kochen und ist ein gängiger Ausdruck in der Gastronomie. Hat man dieses Prinzip einmal verinnerlicht, erleichtert es einem auch ungemein seine Alltagsküche.
Fotocredit: Cornelia Kahr
 
Keyword Brot, Gastbeitrag, Glutenfrei, Kaffeepause, Knäckebrot, Snack, vegan, Zimt-Knäckebrot

selbstgemachte Tapas für ein kurzes Urlaubsfeeling

die spanischen Leckerein eignen sich perfekt als Fingerfood 😉 und bringen ein wenig Urlaub zu dir nach Hause.

Sie lassen sich meist gut vorbereiten oder sind im Handumdrehen gezaubert und im Nu am Tisch. In Spanien werden Tapas traditionell in Tapas-Bars oder Bodegas (Weinschänken) zu alkoholischen Getränken wie spanischem Bier, Wein oder Sherry serviert – gezahlt wurde nach der Anzahl der Zahnstocker (die muss man aufheben).

Zu den bekanntesten Tapas gehören Gerichte wie Pimientos de PadrónDatteln im SpeckmantelAioli (spanische Knoblauchcreme), Tortilla de Patata, Garnelen in Knoblauchöl und Albóndigas (Hackfleischbällchen in Tomatensauce). Aber auch spanische Wurstwaren und spanischer Käse werden häufig aufgeschnitten und in kleinen Schälchen als Tapa serviert. Papas arrugadas (Kartoffeln mit Salzkruste) können als Sättigungsbeilage zu den Kleinigkeiten dienen.

Für unseren Tapas Abend wurden folgende Leckereien gezaubert:

  • gebratene Pimientos
  • Datteln im Speckmantel
  • Avocado Gazpacho mit Basilikum und Minze
  • Tortilla de Patata
  • Mojo Rojo – eine scharfe rote Soße
  • gebratene Garnelen: dafür geschälte Garnelen verwenden; in einer Pfanne mit etwas Rapsöl und gepressten Knoblauch – oder Knoblauchöl und einer Prise Salz anbraten
  • Oliven, Serrano Schinken, Parmesan,
  • Ziegenkäse
  • kleine Paprika gefüllt mit Frischkäse
  • und ein knuspriges Olivenbrot

Lass dich von diesen Rezepten inspirieren und genieße einen schönen Abend.

Genussvolle Grüße,

Vanessa

Tortilla de Patatas

Tortilla de Patata

Tortilla de Patata aus dem Backofen für einen gelungenen Tapas Abend
Zubereitungszeit 40 Min.
Gericht Abendessen, Mittagessen, Tapas
Land & Region Spanisch

Zutaten
  

  • 600 g Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen optional
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer optional
  • 6 Eier
  • 2 Paprika (rot und grün)
  • 10 – 12 getrocknete Tomaten
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer oder Chili

Anleitungen
 

  • Kartoffeln (roh) schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  • Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und in kleine Würfeln schneiden. Paprika waschen und ebenfalls klein schneiden.
  • Pfanne erhitzen. Olivenöl hinzugeben und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer andünsten.
    Eier mit einer Gabel verquirlen mit Salz und Chili abschmecken.
  • Die Kartoffeln in einer Auflaufform schichten. Einen Teil des Ei-Gemüse-Gemischs hinzufügen – im Anschluss wieder die Kartoffeln und den Rest des Ei-Gemüse-Gemischs.
  • Den Auflauf etwa 40 Minuten goldbraun backen.

Notizen

Je nach Stückgröße bekommst du aus einer rechteckigen Form 4 – 8 Stücke.
Am Bild sind es kleiner Stücke. 
Keyword Tapas, Tortilla

Bibimbap

Bibimbap zählt ohne Frage zu den Klassikern der koreanischen Küche und ist definitiv eines meiner Lieblingsgerichte. Warum? Weil es frisch, bekömmlich und noch dazu schnell zubereitet ist. Gleichzeitig, und das ist für mich noch viel mehr von Bedeutung, gibt es bei der Auswahl an Zutaten keine großen Einschränkungen und das „Topping“ kann je nach Saison, individuellen Bedürfnissen oder Kühlschrankvorräten angepasst werden. Einziges Credo, das es zu berücksichtigen gibt, ist die bunten und vielfältigen Naturschönheiten in deiner Schüssel zu vereinen.

Die Ausgangsbasis bilden eine Schüssel Rundkornreis, Gemüsesorten diverser Art, ein Spiegelei und die dazu gereichte scharfe, koreanische Chilipaste. Traditionell wird das Gericht mit einem Löffel gegessen. Zuvor wird es aber mit den Stäbchen am Tisch gründlich durchgemischt. (Bibimbap bedeutet so viel wie „Reis umrühren“.)

Klingt alles furchtbar kompliziert und aufwendig für dich? Dann lass mich dich davon überzeugen, dass dem nicht so ist und folge mir auf meiner Kurzreise nach Korea.

Bibimbap

Franziska Ettmeier
Ein koreanischer Klassiker: frisch, bekömmlich & schnell zubereitet
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Abendessen, Hauptgericht, Mittagessen
Land & Region Koreanisch
Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 200 g Rundkornreis / Milchreis

Toppings

  • 2-3 Stück Karotten
  • 75 g Zucchini
  • 2 Stück Kräuterseitlinge
  • 2 Stück Pak Choi oder 150 g Blattspinat
  • 2 Stück Eier
  • 4-6 EL Sesam (weiß und / oder schwarz) geröstet
  • 1 Stück Zwiebel oder Jungzwiebel
  • 1 TL Kurkuma Pulver
  • 1 daumengrößes Stück Ingwer
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer
  • 2 – 3 EL Sesamöl / Rapsöl
  • 1/2 Schote Chili

optional und nach Belieben:

  • 75 g Rettich- oder Brokkolisprossen
  • 150 g Tofu ODER
  • 150 g Rinderfilet
  • 1 Noriblatt geviertelt TIPP: Haushaltsschere benutzen

Würzpaste Gochujang:

  • 1 EL Sojasoße
  • 1 EL geröstetes Sesamöl / Rapsöl
  • 2 EL Wasser
  • etwas Zitronensaft
  • 3 EL Gochujang-Paste nicht zwingend notwendig / koreanische Chilipaste – in gut sortierten Asia-Läden erhältlich

Anleitungen
 

  • Den Reis waschen und nach Packungsangabe (20 Minuten) kochen. Anschließend warm halten.
  • Für die Gochujang-Sauce (das Dressing) alle Zutaten in einer kleinen Schale glatt rühren. 
  • Beim „Topping“ ist es wichtig, das jeweilige Gemüse separat zu halten. Dafür Karotte, Zucchini und Kräuterseitling in feine Streifen (Julienne) schneiden. Der Pak-Choi wird geviertelt.
  • Kurkuma (Empfehlung: 1 TL) in einer großen Pfanne bei geringer Hitze und ohne Öl anrösten, um die Aromastoffe freizusetzen.
  • Anschließend etwas Sesamöl in der Pfanne erhitzen. Den fein geschnitten Ingwer, Zwiebel und Chili hinzugeben. Das Gemüse nach und nach darin anbraten. Wichtig dabei ist, die unterschiedlichen Garpunkte der Gemüsearten zu berücksichtigen. Bei der obigen Auswahl mit den Karotten und dem gevierteltem Pak Choi starten, danach die Zucchini und Pilze hineingeben. Mit etwas Salz & Pfeffer würzen. 
  • Sesam in einer separaten Pfanne (ohne Fett) rösten. 
    Anmerkung: Dieser Schritt lohnt sich wirklich, da das nussige Aroma des Sesams so viel stärker zum Ausdruck kommt.
  • Je nach Pfannengröße, die 2 Eier in einer separaten Pfanne oder der bisher verwendeten zu Spiegeleiern braten. Währenddessen mit dem Anrichten beginnen.
  • Den Reis auf 2 Schalen verteilen und mit dem Gemüse und Pilzen umlegen. Mittig auf jede Portion das Spiegelei setzen. Mit Sesam, den Sprossen, fein geschnittenen Jungzwiebeln und Noriblatt garnieren.
  • Jeder gibt zunächst 2 EL Gochujang-Sauce in seine Schale und vermischt alles gut. Wer es etwas schärfer mag, experimentiert mit der koreanischen Chilipaste.

Notizen

Natürlich kann das Gericht auch mit Rinderfiletstreifen, gebratenem Fisch (Saibling oder Lachsforelle) oder Garnelen ergänzt werden. Schmecken tut es aber auch vegetarisch (mit oder ohne Tofu).
 

4-JAHRESZEITENINSPIRATION

 

+++Winter+++
Grünkohl
(Ur-)Karotten
Stangensellerie
Pastinake
Petersilienwurzel

+++Frühling+++
Erbsen
Edamame
Blattspinat
Spargel (grün & weiß)
Kohlrabi
Karotten
Rettich
Champignons, Shiitake

+++Sommer+++
Salatgurke 
Zucchini 
Mangold
Melanzani
Brokkoli

+++Herbst+++
Fenchel
Pilze diverser Art (Herbsttrompeten, Eierschwammerl…)
Karfiol
Zuckermais
Schwarzwurzeln
Keyword Bibimbap, Bowl, Reis

Nicht noch ein Foodblog. Oder etwa doch?

Foodblog - zwei Freundinnen, eine Leidenschaft

Wir – Vanessa und Franziska, sind der Meinung, es kann von etwas Gutem nie genug geben, vor allem dann nicht, wenn es authentisch, ehrlich und voller Leidenschaft ist.

Daher haben wir uns kurzer Hand dazu entschlossen, unsere Leidenschaft und Liebe zu Lebensmitteln, frischer Küche und bewusstem Genuss zu teilen. Ganz im Sinne: Zusammen isst man weniger allein

Und bei all dem möchten wir die Chance ergreifen zwei festgehangene Mythen zu lösen:

  • 1. Selbstgemacht ist zeitintensiv und teuer.
  • 2. Gesunde Küche ist eintönig und bedeutet Verzicht.

Was zeichnet uns & unsere Küche aus?

Wir leben, kochen, essen und trinken nach dem Motto: „Bewusst genießen.“

Für uns ist Essen nicht nur eine Neben

sache, vielmehr geht jede unserer Mahlzeiten mit einem bedachten Zeitnehmen und Genuss einher. Die Tage sind voll genug mit Stress, To Do’s, Deadlines und Terminen. Wieso sollte man das Thema Essen also auch wie jedes andere einfach abhaken und „bloß erledigen“? Wäre es nicht viel besser, ja gar angenehmer und leichter, diese kleinen Dinge am Tag zu etwas Besonderen zu machen und sich und seinem Körper damit etwas Gutes zu tun? 

Während Vanessa ihr ernährungsmedizinsches (Ernährung bei Gewichtsreduktion, für Gesunde, Sportler und viele mehr) und sportliches Knowhow (Personal- und Groupfitnesstrainerin) mitbringt, liefere ich mit meinem Ausbildungshintergrund als Köchin wichtiges Fachwissen für die einfache, unkomplizierte und gleichzeitig ansprechende Umsetzung

Eine gute, kreative Küche kann so einfach sein & genau davon möchten wir euch überzeugen!

Warum ist es so wichtig selbst zu kochen & sich mit seiner Nahrung auseinander zu setzen? 

Ganz einfach: Tust du das, weißt du ganz genau, welche Inhaltsstoffe wirklich auf deinem Teller gelandet sind. Das ist wichtig, da leider unwahrscheinlich viele (Fertig-)Produkte, wie sie im Supermarkt oder aber auch im Fast-Food Restaurant zu finden sind: zu viel Zucker, Salz, Zusatzstoffe und billige Fette enthalten. Obendrein hast du die Möglichkeit deine Speisen vollkommen an deine individuellen Bedürfnisse und deinen Lebensstil anzupassen (Unverträglichkeiten und Vorlieben). 

Wir beide freuen uns wahnsinnig darauf, unsere Philosophie mit euch teilen zu dürfen & euch dabei unser Motto bewusstes Essenans Herzen zu legen!

Auf eine abwechslungsreiche, inspirierende & gemeinsame Zeit,

Franziska    &    Vanessa

Über mich:

Franziska - Gastautorin
Franziska – Gastautorin

Franziska Ettmeier

Köchin, Sommelière (AUT) & Gastronomieredakteurin

Ich bin anspruchsvoll, foodfanatisch und dabei stets authentisch und nie aufgesetzt. 

Nach einer Koch- & Sommelièreausbildung habe ich noch lange nicht genug: Essen, Trinken & all die Kostbarkeiten aus der Natur faszinieren mich bereits seit klein auf und entsprechen meiner wahren Leidenschaft

Ich liebe es über den Wochenmarkt zu schlendern, im Kochtopf mit der Saisonalität zu gehen, Kochbücher zu blättern & allen voran Menschen zu vermitteln, wie wertvoll Lebensmittel und eine ausgewogene Ernährung sind.

Auch wenn ich zwar in Hauben- & Sterneküchen gearbeitet habe, heißt das noch lange nicht, dass ich mir täglich ein Fine-Dining-Menü kredenze. Vielmehr schätze ich im Alltag einfache und simple Gerichte, die nicht nur schnell zubereitet sind, sondern gleichzeitig auch alle wichtigen Nährstoffe enthalten. In meiner Küche gibt es keine großen Regeln, eher arbeite ich nach Lust, Laune und Jahreszeit. Ich habe durchaus einen Hang zur asiatischen Küche und bin immer offen und wissensdurstig für unbekannte Kulturen & neue Inspirationen. 

Ein bewusstes, gesundes und abwechslungsreiches Kochen kann nicht nur einfach sein, es gibt gleichzeitig auch wahnsinnig viel Lebensenergie, stärkt die Körperwahrnehmung & trägt zum körperlichen, aber auch psychischen Wohlbefinden bei.

Ich freue mich unwahrscheinlich, meine Leidenschaft mit dir teilen zu dürfen und dich dabei mit in meine kleine, bunte Foodwelt zu nehmen. Dabei möchte ich dir näherbringen, wie easy es ist, mit einem zwar kritischem, aber bewusstem Auge durch dein persönliches Essen-&-Trinken-Leben zu gehen.

Essen ist keine Belanglosigkeit, der täglich nachgegangen werden muss, sondern ein Genussmoment, der uns täglich widerfährt und als solcher genutzt werden sollte.