Okay, wenn der Frühling derzeit noch nicht will, dann kann man das wohl auch nicht ändern. Schade eigentlich. Aber solang es noch so grau, windig und ungemütlich draußen ist, sind wärmende Suppen und Eintöpfe immer eine gute Option im Speiseplan.

[Memo: Abgesehen davon, sind sie das auch bei heißen Temperaturen. Aber das ist wieder ein anderer Topf, der von uns bei Zeiten wieder geöffnet wird…]  

Also, zurück zum Thema. Weil gerade noch Saison und voll an energiereichen und gesunden Inhaltsstoffen (für tiefergehende Details bitte mit Vanessa direkt in Kontakt treten…), gibt es bei mir heute diese wunderbare Kohlsuppe. Kohl bzw. Wirsing hat ja leider noch immer ein ziemlich verstaubtes Image in so manchen Köpfen und das mag wohl an der ein oder anderen schlechten Erfahrung liegen, die viele bei todgedünsteten Kohlrouladen oder -wickerl im guten altem Dorfbeisl gemacht haben. Wirsing hat aber deutlich mehr Einsatzbereiche und sollte viel öfter auf bzw. in unsere Teller landen.

Somit, Vorhang auf mit der gleichzeitigen Bitte um Standing Ovations für den guten alten Kohl.

Nachsatz: Um die Suppe zu einer sättigenden und nährstoffreichen Mahlzeit zu machen, kann man natürlich zu Brot greifen, muss man aber nicht. Da der tägliche Brotkonsum bei vielen per se oft schon sehr hoch ist (auch hier gilt wieder der Leitsatz: Die richtige Menge ist ausschlaggebend.), ist es ernährungstechnisch manchmal sinnvoller auf Alternativen umzusatteln. Ofen-Hülsenfrüchte sind eine davon.

Kohlsuppe

KOHLSUPPE

Franziska EttmeierFranziska Ettmeier
Mit Schwarzkümmel, Ofen-Hülsenfrüchten & geringem Aufwand zubereitet.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Abendessen, Hauptgericht, Mittagessen, Suppe
Portionen 2 Personen

Equipment

  • Pürierstab bzw. Küchenmixer

Zutaten
  

  • 1 Stk. Zwiebel weiß
  • 1 Kopf Wirsing
  • 1,5 EL Rapsöl
  • ca. 200 ml Weißwein
  • ca. 1 l (Gemüse-)Fond
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Chili
  • optional: 100 g Hüttenkäse bzw. Topfen
  • Sesamsamen, Schwarzkümmel ganz

Ofen-Kidneybohnen

  • 1 Glas bzw. Dose Kidneybohnen
  • 1,5 EL Olivenöl
  • grobes Salz, Schwarzkümmel ganz

Anleitungen
 

Wirsingsuppe

  • Den Strunk des Kohls entfernen, die Blätter waschen und in grobe Rauten schneiden.
    Den Suppentopf auf mittlerer Hitze (ohne Öl) erwärmen.
  • Die Zwiebel (inkl. Schale) halbieren und mit der Schnittfläche nach unten auf den heißen Topfboden legen bis sie eine braune, fast schwarze Farbe annimmt.
  • Anschließend das Rapsöl, danach den Wirsing hinzugeben und diesen scharf anbraten. Direkt mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Nach dem Anrösten mit dem Weißwein ablöschen und diesen vollkommen einreduzieren lassen. Danach mit dem lauwarmen Fond bzw. der Brühe aufgießen.
  • Frisch geriebene Muskatnuss sowie Chili nach Belieben hinzugeben und bei leichter Hitze ca. 20 Min. köcheln lassen. Mit einem Stabmixer bzw. einer Küchenmaschine die Suppe pürieren.
  • Um der Suppe eine ausbalancierte Säure zu verleihen, eignet sich Hüttenkäse (Cottage Cheese) oder Topfen. Diesen am Ende nur noch unter die Suppe rühren und die Suppe nicht mehr zum Kochen bringen, um das typische „Ausflocken“ zu vermeiden.
  • Mit Schwarzkümmel und Sesam bestreuen.

Ofen-Kidneybohnen

  • Für die Ofen-Kidneybohnen das Backrohr auf Ober- und Unterhitze 180° C erwärmen.
  • Die Bohnen bzw. Hülsenfrüchte absieben und in eine feuerfeste Auflaufform füllen. Mit dem Olivenöl beträufeln und dem groben Salz sowie dem Schwarzkümmel vermischen. Für ca. 20 Min. ins Backrohr geben.

Notizen

Ich bevorzuge für dieses Rezept Kidneybohnen. Es schmeckt aber auch mit allen anderen Bohnen, Kichererbsen und Hülsenfrüchten jeglicher Art. Wie immer gilt: Deiner individuellen Umsetzung und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Ach ja, bei Hülsenfrüchten handelt es sich übrigens um gute pflanzliche Eiweißquellen, die daher regelmäßige Integration in deinem Speiseplan finden sollten. Das Rezept passt eigentlich so gut wie zu allem und kann als Begleiter oder einfacher Snack gegessen werden. Anstatt mit Schwarzkümmel zu würzen, kann man beispielsweise mit Chiliflocken, Rosmarin oder Sumac experimentieren. Oder man greift anstatt zum gewöhnlichem Salz zum Zitronensalz.  
Keyword Abendessen, Gastbeitrag, Glutenfrei, ideal zum Vorkochen, low-carb, Mittagessen, schnell zubereitet, Suppen, Vegetarisch

Conclusio: Auch beim guten alten Kohl gilt: Das Facettenreichtum von Obst und Gemüse reicht hier bis ins Unendliche. Daher lohnt es sich durchaus, den Blick mal etwas abseits vom gewöhnlichen Tellerrand zu werfen. Und wer weiß, vielleicht habe ich dich ja mit diesem Rezept zu einer neuen Zubereitungsart des grünem Gewächs inspiriert. Wenn ja, lasst mich gerne daran teilhaben.

Ich freue mich auf euer Feedback und eure Nachrichten. Und: auf meinen nächsten Gastbeitrag.

Eure 

Franziska

Ein weiteres Kohlrezept von Vanessa: Kohl-Chips

Bibimbap

Bibimbap zählt ohne Frage zu den Klassikern der koreanischen Küche und ist definitiv eines meiner Lieblingsgerichte. Warum? Weil es frisch, bekömmlich und noch dazu schnell zubereitet ist. Gleichzeitig, und das ist für mich noch viel mehr von Bedeutung, gibt es bei der Auswahl an Zutaten keine großen Einschränkungen und das „Topping“ kann je nach Saison, individuellen Bedürfnissen oder Kühlschrankvorräten angepasst werden. Einziges Credo, das es zu berücksichtigen gibt, ist die bunten und vielfältigen Naturschönheiten in deiner Schüssel zu vereinen.

Die Ausgangsbasis bilden eine Schüssel Rundkornreis, Gemüsesorten diverser Art, ein Spiegelei und die dazu gereichte scharfe, koreanische Chilipaste. Traditionell wird das Gericht mit einem Löffel gegessen. Zuvor wird es aber mit den Stäbchen am Tisch gründlich durchgemischt. (Bibimbap bedeutet so viel wie „Reis umrühren“.)

Klingt alles furchtbar kompliziert und aufwendig für dich? Dann lass mich dich davon überzeugen, dass dem nicht so ist und folge mir auf meiner Kurzreise nach Korea.

Bibimbap

Franziska Ettmeier
Ein koreanischer Klassiker: frisch, bekömmlich & schnell zubereitet
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Abendessen, Hauptgericht, Mittagessen
Land & Region Koreanisch
Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 200 g Rundkornreis / Milchreis

Toppings

  • 2-3 Stück Karotten
  • 75 g Zucchini
  • 2 Stück Kräuterseitlinge
  • 2 Stück Pak Choi oder 150 g Blattspinat
  • 2 Stück Eier
  • 4-6 EL Sesam (weiß und / oder schwarz) geröstet
  • 1 Stück Zwiebel oder Jungzwiebel
  • 1 TL Kurkuma Pulver
  • 1 daumengrößes Stück Ingwer
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer
  • 2 – 3 EL Sesamöl / Rapsöl
  • 1/2 Schote Chili

optional und nach Belieben:

  • 75 g Rettich- oder Brokkolisprossen
  • 150 g Tofu ODER
  • 150 g Rinderfilet
  • 1 Noriblatt geviertelt TIPP: Haushaltsschere benutzen

Würzpaste Gochujang:

  • 1 EL Sojasoße
  • 1 EL geröstetes Sesamöl / Rapsöl
  • 2 EL Wasser
  • etwas Zitronensaft
  • 3 EL Gochujang-Paste nicht zwingend notwendig / koreanische Chilipaste – in gut sortierten Asia-Läden erhältlich

Anleitungen
 

  • Den Reis waschen und nach Packungsangabe (20 Minuten) kochen. Anschließend warm halten.
  • Für die Gochujang-Sauce (das Dressing) alle Zutaten in einer kleinen Schale glatt rühren. 
  • Beim „Topping“ ist es wichtig, das jeweilige Gemüse separat zu halten. Dafür Karotte, Zucchini und Kräuterseitling in feine Streifen (Julienne) schneiden. Der Pak-Choi wird geviertelt.
  • Kurkuma (Empfehlung: 1 TL) in einer großen Pfanne bei geringer Hitze und ohne Öl anrösten, um die Aromastoffe freizusetzen.
  • Anschließend etwas Sesamöl in der Pfanne erhitzen. Den fein geschnitten Ingwer, Zwiebel und Chili hinzugeben. Das Gemüse nach und nach darin anbraten. Wichtig dabei ist, die unterschiedlichen Garpunkte der Gemüsearten zu berücksichtigen. Bei der obigen Auswahl mit den Karotten und dem gevierteltem Pak Choi starten, danach die Zucchini und Pilze hineingeben. Mit etwas Salz & Pfeffer würzen. 
  • Sesam in einer separaten Pfanne (ohne Fett) rösten. 
    Anmerkung: Dieser Schritt lohnt sich wirklich, da das nussige Aroma des Sesams so viel stärker zum Ausdruck kommt.
  • Je nach Pfannengröße, die 2 Eier in einer separaten Pfanne oder der bisher verwendeten zu Spiegeleiern braten. Währenddessen mit dem Anrichten beginnen.
  • Den Reis auf 2 Schalen verteilen und mit dem Gemüse und Pilzen umlegen. Mittig auf jede Portion das Spiegelei setzen. Mit Sesam, den Sprossen, fein geschnittenen Jungzwiebeln und Noriblatt garnieren.
  • Jeder gibt zunächst 2 EL Gochujang-Sauce in seine Schale und vermischt alles gut. Wer es etwas schärfer mag, experimentiert mit der koreanischen Chilipaste.

Notizen

Natürlich kann das Gericht auch mit Rinderfiletstreifen, gebratenem Fisch (Saibling oder Lachsforelle) oder Garnelen ergänzt werden. Schmecken tut es aber auch vegetarisch (mit oder ohne Tofu).
 

4-JAHRESZEITENINSPIRATION

 

+++Winter+++
Grünkohl
(Ur-)Karotten
Stangensellerie
Pastinake
Petersilienwurzel

+++Frühling+++
Erbsen
Edamame
Blattspinat
Spargel (grün & weiß)
Kohlrabi
Karotten
Rettich
Champignons, Shiitake

+++Sommer+++
Salatgurke 
Zucchini 
Mangold
Melanzani
Brokkoli

+++Herbst+++
Fenchel
Pilze diverser Art (Herbsttrompeten, Eierschwammerl…)
Karfiol
Zuckermais
Schwarzwurzeln
Keyword Bibimbap, Bowl, Reis

Auf der Suche nach hausgemachten Ravioli ? Du willst schon lange deinen eigenen Ravioli Teig kreieren?

Dann lass dich von diesem Rezept inspirieren. Ich freu mich über dein Feedback!

Genussvolle Grüße,

Vanessa

hausgemachte Ravioli

hausgemachte Ravioli

einfache Zubereitung
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 4 Min.
Arbeitszeit 24 Min.
Gericht Mittagessen
Land & Region Italienisch
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

Rauner Feta Füllung

  • 1 kleine gekochte Rauner Rote Beete
  • 100 g Fetakäse

Ravioli Teig

  • 500 g Vollkornmehl (z.B. Weizen)
  • 8 EL Öl (Raps- oder Olivenöl)
  • 6 g Salz

Anleitungen
 

Rauner Feta Füllung

  • Gekochte Rauner und Fetakäse mit einem Mixer pürieren.

Ravioli Teig

  • Die Zutaten für den hausgemachten Ravioli Teig in einer Küchenmaschine oder Schüssel vermengen und zu einem Teig formen.
  • Nun etwas Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen, den Teig mit dem Nudelholz ganz dünn ausrollen und mit einer beliebigen Form ausstechen (Durchmesser etwa 10cm).
  • Als nächstes die Füllung (seitlich) platzieren, zusammenklappen und an der Außenkante (optional: mit einer Gabel) fest zusammendrücken.
  • Die fertigen Ravioli für 3 - 4 Minuten in heißem Wasser kochen. Absieben, mit etwas Olivenöl, Sesam, Parmesan und einer Prise Salz garnieren.

Notizen

Für die Füllung kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Du kannst auch einen Hummus verwenden (z.B. Kürbishummus oder Bärlauch-Aufstrich)    

Es ist Zeit für eine ausgefallene vegetarische Roulade: eine Mangold Roulade mit schmackhafter Quinoafüllung, die glutenfrei, protein- und eisenreich ist!

Mangold Roulade mit Quinoa (Roulade mal anders)

Mangold-Roulade mit Quinoafüllung

Vorbereitungszeit 10 Min.
Arbeitszeit 10 Min.
Gericht Abendessen, Mittagessen
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • 200 g Quinoa
  • 8 große Mangoldblätter
  • 1 roter Spitzpaprika
  • 3-4 Stück große Fisolen
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Handvoll Cranberries
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 EL Suppenwürze oder 1 Suppenwürfel
  • 2-3 EL Mandelmus
  • 1/2 TL Safran
  • 1/4 Bund Minze nach Belieben
  • Salz, Pfeffer
  • 20-30 g Parmesan zum Überbacken
  • 3-4 EL Hefeflocken optional
  • Gewürze nach Wahl zum Abschmecken: Kurkuma, Basilikum, Majoran

Dip

  • 150-200 ml Sojajoghurt oder Joghurt nach Vorliebe
  • 1 Limette
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz, Pfeffer, Minze, Sesam zum Abschmecken

Anleitungen
 

  • Ofen auf 200 Grad (Grill) vorheizen.
  • Mangoldblätter gründlich waschen und vom Strunk befreien. Blätter in kochendem Wasser ca. 1 Minute blanchieren und mit kaltem Wasser abschrecken.
    Mangold
  • Quinoa in doppelter Wassermenge mit 2 EL Suppengewürz für 15-20 Minuten aufkochen.
  • Zwiebel und Ingwer schälen, fein würfeln und in der Pfanne mit etwas Rapsöl (1 EL) anbraten.
  • Fisolen und Paprika waschen, klein schneiden; Cranberries grob hacken und hinzugeben.
  • Anschließend den fertigen Quinoa sowie das Gemüse mit Mandelmus vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Gewürzen (z.B. Kurkuma, Basilikum, ...) abschmecken, optional Hefeflocken hinzumischen.
  • Auf jedem Mangoldblatt 2-3 EL der Füllung verteilen, dabei einen Rand von 2 cm lassen, an drei Seiten einklappen. An der vierten Seite nehmen und aufrollen. Mit Küchengarn oder Zahnstochern fixieren.
  • Die fertigen Rouladen eventuell mit Parmesan bestreuen und für 5 Minuten im Backrohr überbacken.
  • Für den Dip eine halbe bis ganze Limette auspressen. Minze waschen, fein hacken, mit Joghurt und Kurkuma vermischen, zuletzt mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hast du schon mal eine Mangold Roulade gegessen? Habe ich dich mit diesem Rezept inspirieren können?

Lass es mich wissen!

Genussvolle Grüße,

Vanessa

Hast du schon einmal ein Pad Thai gegessen?

Bei mir war es Liebe auf den ersten Blick.

In Thailand, um genau zu sein, in Bangkok in der Khaosan Road, die sogenannte Backpackerstraße – (endlich!) angekommen. Nach einer langen Reise stellte ich meinen Rucksack im Hostel ab und ging die gefüllten Straßen auf und ab, bis mich eine Straßenküche mit ihrem leckeren Essen anlockte (der gute Duft, die frische Zubereitung und der große HUNGER!)

Das Pad Thai gehört zu den beliebtesten Gerichten der thailändischen Küche!

Soweit ich mich erinnern kann, war mein erstes Pad Thai mit Shirmps und ganz viel Nüssen (konnte ich einfach nicht widerstehen). Es schmeckte köstlich und wurde mit einer Limette abgerundet!

Pad Thai

Pad Thai

Zubereitungszeit 5 Min.
Arbeitszeit 5 Min.
Gericht Abendessen, Mittagessen
Land & Region thailändisch
Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 250 g dicke Reisbandnudeln
  • 2 Frühlingszwiebel
  • 2-3 Karotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer frisch
  • 1 rote Chilischote
  • 2 Handvoll Sojasprossen
  • 1 Handvoll frische Kräuter: Thai Basilikum und Koriander
  • 200 g Tofu natur und diesen dann gut würzen
  • 100 g getrocknete Pilze optional
  • 2-3 EL Fischsoße
  • 3 EL Sojasoße
  • 3 EL Tonic Water optional
  • 1 Limette oder Zitrone
  • 2-3 EL Öl z.B. Sesam- oder Olivenöl
  • 1-2 Handvoll Erdnüsse oder Cashewnüsse
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen
 

  • Knoblauch und Ingwer abziehen und fein hacken.
  • Frühlingszwiebeln waschen und putzen. Chilischote längs halbieren, die Kerne (um die Schärfe zu vermeiden) und die weißen Häute entfernen und das Fruchtfleisch sowie die Zwiebel in dünne Ringe schneiden
  • Sprossen, Koriander, Thai Basilikum waschen, trocken schütteln und die Erdnüsse fein hacken. Die Hälfte der Sprossen zum Garnieren beiseitelegen.
  • Karotten waschen und Tofu klein schneiden.
  • Das Öl in einem Wok erhitzen: Knoblauch, Ingwer, Frühlingszwiebeln und Chili kurz anbraten. Tofu und Karotten dazu geben und unter Wenden 2-3 Minuten braten.
  • Mit Sojasoße, Tonic Water ablöschen und mit ein paar Kräutern abschmecken.
  • Die Reisnudeln mit kochendem Wasser übergießen und ca. 5-8 Minuten (lt. Packungsvorschrift) quellen lassen, abgießen und kalt abschrecken.
  • Die Nudeln sowie einen Teil der Sprossen hinzu geben, 1-2 Minuten mitbraten
  • Mit Fischsauce und 1 Handvoll gehackter Erdnüsse abschmecken und auf Teller verteilen. Mit den übrigen Sprossen sowie Kräutern garnieren.
  • Dazu zerstoßene Erdnüsse, Limettenscheiben sowie Sojasoße reichen.

Notizen

Für die Chilischote eventuell Handschuhe verwenden. Achtung: Danach nicht ins Auge greifen (scharf!)

Ich habe es auf meiner Reise durch Asien mindestens 1 Mal am Tag gegessen: nur mit Gemüse, mit Ei, mit Garnelen oder mal mit Fleisch – je nach Lust und Laune.

Es zählt zu meinen kulinarischen Lieblingsgerichten – schmeckt nach tollen Erinnerungen und nach Urlaub!

Außerdem ist es super einfach und abwechslungsreich!