Schokoholics aufgepasst – dieses einfache und sehr schnell zubereitete Avocado Schoko Mousse kann süchtig machen 😉 aber keine Sorge, es gefährdet nicht die Gesundheit!

Du möchtest deine Liebsten mit einem einfachen und selbstgemachten Dessert verwöhnen? Dann lass dich von diesem Rezept inspirieren!

Avocado Schoko Mousse

Avocado Schoko Mousse

Vorbereitungszeit 5 Min.
Arbeitszeit 10 Min.
Gericht Dessert
Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 2 Avocados (reif)
  • 6-8 EL echter Kakao 100%iger Kakao ohne Zuckerzusatz
  • 1-2 TL Zimt, gemahlene Vanille optional
  • 3-4 EL Agavendicksaft (vegan) oder Honig oder Süßstoff (für Diabetiker geeignet)
  • 3-4 EL Kokosmilch optional

Anleitungen
 

  • Avocados halbieren, entkernen, mit den restlichen Zutaten vermengen und zu einer feinen Masse mixen.
  • 2-3 Handvoll (Tiefkühl-)beeren in einem Topf erwärmen.
  • Das Schoko Mousse mit den Beeren schichten, mit deinem Lieblingstopping fein garnieren und servieren 😉
  • Ich habe Kokosrapseln, Hanfsamen und Mandelsplitter verwendet.
    Avocado Schoko Mousse

Notizen

Wenn dir die Masse zu dick ist, am besten etwas Kokosmilch oder pflanzliche Milch deiner Wahl hinzugeben und nochmals gut vermengen.
Statt Agavendicksaft oder Honig kannst du auch Süßstoff verwenden (für Diabetiker geeignet)!

Take-Home-Message:

Avocados

  • enthalten viele und wichtige Vitamine (vor allem A, C, E und B), Mineralstoffe (Zink, Eisen und Kalium) und Aminosäuren (Leucin, Valin, Isoleucin, Phenylalanin,…)
  • liefern gute pflanzliche Fette –> sogenannte ungesättigte Fettsäuren vor allem Omega-3 Fette, die entzündungshemmend wirken
  • sind ballaststoffreich
  • Hinweis: Bitte auf die Herkunft achten!

Wir sind noch mittendrin – in unserer Erfahrungssammlung – in Bezug auf vegane, rein pflanzenbasierten Ernährungsweise. Aus diesem Grund haben wir nach einer Alternative zur gewöhnlichen Butter bzw. zur Kakaobutter gesucht und diese Golden Butter gezaubert.

Warum Golden Butter?

Da Kurkuma (wichtigster Inhaltsstoff: Curcumin) enthalten ist und dies eine schöne gelblich-orange Farbe erzeugt.

Golden Butter - Alternative zur gewöhnlichen Butter

Golden Butter

Vorbereitungszeit 5 Min.
Arbeitszeit 10 Min.
Gericht Aufstriche, Frühstück
Portionen 10 Portionen

Zutaten
  

  • 200 g Mandeln
  • 1-2 EL gemahlener Kurkuma
  • 1 TL frischer Ingwer
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Agavendicksaft (vegan) oder Honig
  • 1 Prise Blütenmischung von Sonnentor, optional zum Dekorieren

Anleitungen
 

  • Mandeln im Hochleistungsmixer (z.B. Thermomix) oder im Blender fein mahlen. Alternativ gekauftes Mandelmus verwenden.
  • Ingwer (am besten mit einem Löffel) schälen und fein reiben.
  • Frischen Kurkuma (Achtung: Gelbfärbung der Hände) oder gemahlenes Pulver verwenden.
  • Nun die restlichen Zutaten zum Mandelmus hinzugeben und nochmal gut vermengen.
  • Durch die Zugabe von Agavendicksaft wird die Masse eher "stückig", lässt sich im Anschluss aber gut mit den Händen (Achtung: Gelbfärbung) in (Butter-) Form bringen.
  • Optional die fertige Golden Butter mit einer Blütenmischung dekorieren und auf einem selbstgemachten Brot genießen 😉

Take-Home-Message:

Curcumin, der wichtigste Inhaltsstoff der Kurkuma-Wurzel wirkt …

  • entzündungshemmend
  • schmerzstillend
  • unterstützt die Galle, Leber und das Verdauungssystem (hilft bei Völlegefühl oder Blähungen)

Der Mango-Schoko-Brownie ist für einen Nachmittagssnack ideal geeignet. Du gehörst zu denjenigen, die ohne etwas Süßem den Tag nicht überstehen? Bist du ein Schokoholic? Die Mango gehört zu deinem Lieblingsobst? JA? Und backen ist so gar nicht deins? Dann empfehle ich dir dieses Rezept.

Oder bist du auf der Suche nach einem proteinreichen Brownie? 

Dann klick hier

Roher Schoko-Brownie mit Mangopüree

Mango-Schoko-Brownie

- einfach und schnell zubereitet - roh, OHNE backen
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Arbeitszeit 1 Std. 10 Min.
Gericht Dessert, Snack
Portionen 5 Portionen

Zutaten
  

Brownie

  • 100 g Apfelmus
  • 8 Stück entsteinte Datteln
  • 30 g Mandeln
  • 1 EL Cashewmus oder Mandelmus
  • 4 EL echter Kakao
  • 100 g dunkle Schokolade
  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 2 EL Wasser
  • 3 EL Mohn
  • 4 EL gepuffter Amaranth oder Quinoa
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Kokosflocken

Mangopüree

  • 1 Stück Mango
  • 1/2 Stück Zitrone

Anleitungen
 

  • Datteln und Mandeln mit einem Hochleistungsmixer oder Blender fein mahlen.
  • In der Zwischenzeit die Schokolade klein hacken.
  • Anschließend die restlichen Zutaten in den Mixer hinzu geben: Apfelmus, Cashewmus, Kakaopulver, Zimt, Vanille, gepuffter Amaranth, Mohn, Leinsamen und Wasser. Alles gut durchmischen.
  • Nun wird die Mango halbiert, entkernt; die Zitrone gewaschen, halbiert und eine Hälfte ausgepresst
  • Eine Kastenform mit Backpapier auslegen oder eine Silikonform verwenden, die Masse gleichmäßig verteilen
  • Das Fruchtfleisch wird mit dem Zitronensaft püriert, über die Browniemasse gegossen und glatt gestrichen.
  • Optional kann man noch Kokosflocken über das Mangopüree verteilen.
  • Für ca. 30 bis zu 60 Minuten kalt stellen (einfrieren ist ebenfalls möglich).
  • Brownies in Stücke schneiden und genießen.

Ich freue mich auf dein Feedback!

Energyballs? oder Bliss balls? Was ist das nun wieder? 

Rohe Powerkugeln – vegan und glutenfrei!

  • ideal geeignet für Hobby– und Leistungssportler, um eine bestmögliche Leistung liefern zu können
  • oder auch als gesunder Snack am Nachmittag, wenn das Energielevel und die Konzentration sinken.

Diese Energiekugeln sind vollgepackt mit gesunden und leckeren Zutaten und wenn man 1, 2 oder 3 davon nascht, braucht man kein schlechtes Gewissen haben.

Die Basis der Energyballs besteht aus Datteln und Nüssen.

Energyballs - roh und vegan - einfach und schnell zubereitet

Energyballs

Vorbereitungszeit 20 Min.
Arbeitszeit 40 Min.
Gericht Dessert, Snack, Süßes
Portionen 25 Kugeln (je nach Größe)

Zutaten
  

  • 200 g Mandeln oder Cashew
  • 200 g Datteln
  • 4 EL 100% Kakao
  • 4 EL geschroteter Leinsamen
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Zimt optional
  • 1 Stück Bananen oder Avocado optional
  • Kokos / Sesam / Hanfsamen / Kakao / Matcha als Topping
  • Orangenzesten bei der Kakaovariante hinzugeben

Anleitungen
 

  • Nüsse und Datteln werden in einem Mixer zu einer klebrigen Masse gemixt.
  • Nun die restlichen Zutaten: Kakao, Leinsamen, Wasser hinzugeben und nochmal gut durchmischen.
  • Anschließend mit feuchten Händen kleine Bällchen formen. Als Maß kann man z.B. einen Teelöffel verwenden.
  • Die geformten Kugeln so lassen oder noch in weiteren Zutaten wälzen, wie z.B. Matcha, Hanfsamen, Kakao, Mandelsplittern und Kokosraspeln - je nach Lieblingszutat; eine weitere Anregung Orangenzesten in Kombination mit Kakao (Danke liebe Franzi für den Tipp)
  • Die Kugeln auf ein Teller oder Backblech legen und kalt stellen.

Notizen

In einer Tupperware und gekühlt halten sie mindestens eine Woche - wenn sie vorher noch nicht weg sind 😉
Ohne Banane halten die Energyballs länger und sind nicht so klebrig.

wesentliches zu den Zutaten:

  • Datteln, geben den Kugeln die notwendige Süße, sodass hier kein weiterer Zucker notwendig ist. Zudem sind sie noch reich an Vitamin A, C und B und den Mineralstoffen Kalium, Calcium und Magnesium
  • Kakao, sorgt für eine schokoladige Note
  • Zimt, für einen Hauch Weihnachten und wirkt appetithemmend
  • Leinsamen (alternativ Chiasamen), für einen guten Biss und für eine gute Verdauung (ballaststoffreich)
  • Kokosflocken, für noch mehr Kokosgeschmack
  • Cranberries oder Rosinen, für eine fruchtige Note
  • Hanfsamen, für einen nussigen Geschmack, sie sind eine hochwertige pflanzliche Eiweißquelle, reich an Calcium, Kalium, Magnesium, Schwefel und Eisen, die Vitamine A, B, C, D und E sowie Omega 3-Fettsäuren
  • Matcha, für eine intensive grüne Farbe, wirkt anregende und entspannende Wirkung zugleich, außerdem besitzt er ebenfalls hochwertige Antioxidantien
  • Mandelsplitter, ebenfalls für einen nussigen Geschmack. Sie liefern zudem viele ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Kupfer sowie grosse Mengen der Vitamine B und E.

Müsliriegel. Jeder liebt sie.

Es gibt unzählige davon. Es gibt allerdings nur ganz ganz wenige die ohne zugesetzten Zucker, Konservierungsmittel oder Palmöl hergestellt werden. Aus diesem Grund lege ich dir dieses Rezept ans Herz!

Warum? Selbstgemachtes ist die gesündeste Art zu kochen, da du weißt, was WIRKLICH ALLES drinnen ist!

Müsliriegel - roh - ohne backen

hausgemachte Müsliriegel

- für ein schnelles Frühstück - als Snack - vor bzw. nach dem Sport, um für schnelle Energiezufuhr zu sorgen
Vorbereitungszeit 5 Min.
Arbeitszeit 35 Min.
Gericht Müsliriegel, Snack, Süßes
Portionen 15 Stück

Zutaten
  

  • 100 g Haferflocken fein oder grob je nach Vorliebe
  • 80 g gepuffter Quinoa erhältlich bei dm, Interspar, Merkur, Billa
  • 50 g Trockenfrüchte Cranberries / Rosinien / Feigen / Datteln
  • 80 - 100 g Honig od. Agavendicksaft (vegan)
  • 100 g Nüsse Walnüsse, Mandeln, Cashew, Kürbiskerne
  • 20 g Nussmus z.B. Mandelmus
  • 20 g geschrotete Leinsamen
  • 1-2 EL Wasser optional: falls zu trocken
  • Prise Salz
  • Prise Zimt
  • Prise gemahlene Vanille
  • Kokos / Sesam / Hanfsamen optional: zum Bestreuen der Riegel

Anleitungen
 

  • Haferflocken, gepuffter Quinoa, Salz, Vanille, Zimt in einer Schüssel gut vermengen (wenn du keinen gepufften Quinoa zu Hause hast - geht es auch rein mit Haferflocken)
  • Nun werden die Zusatzzutaten vorbereitet und ggf. zerkleinert (Nüsse und Trockenfrüchte müssen möglichst klein gehackt werden, sonst fallen die Müsliriegel nachher auseinander), anschließend in die Schüssel hinzufügen
  • Nussmus und Honig oder Agavendicksaft sowie Leinsamen zur Haferflockenmischung hinzu, alles gut vermengen. !!! Falls es zu trocken ist 1 - 2 EL Wasser hinzu
  • Eine beliebige Form mit Backpapier auslegen oder eine Silikonform verwenden und die Masse hineingeben. Gleichmäßig flach darin ausstreichen und gut andrücken.
  • Zum Festwerden für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Anschließend kann die festgewordene Müslimasse aus der Form gehoben werden und mit einem Brotmesser in Riegel schneiden.
  • Optional: Müsliriegel mit Kokos / Sesam oder Hanfsamen bestreuen.
  • Die Müsliriegel halten sich luftdicht verschlossen und kühl gelagert etwa 2 Wochen. Am besten je eine Lage Backpapier zwischen die gestapelten Müsliriegel.

Notizen

TIPP: Die Müsliriegel halten und kleben besser, wenn alle Zutaten eine relativ kleine Form und Konsistenz haben. Also, je kleiner, desto besser!
Ei-Ersatz: 1 EL geschrotete Leinsamen  + 2 EL Wasser oder 1/2 Banane bzw. 2 - 3 EL Apfelmus

TAKE HOME MESSAGE:

  • einfach und sehr schnell zubereitet
  • roh genießbar (OHNE BACKEN)
  • super lecker