Gesunde und einfache Burger ohne Brot – selbstgemacht 🌱

Liebst du Burger auch so sehr wie wir?

Bei uns gibt es heute eine gesunde und total leckere Alternative zu den herkömmlichen Burgern!

 

Auf der Speisekarte: saftige Reisburger mit Lachs, Gemüse, Süßkartoffel-Pommes und ein frischer bunter Salat!

Dieser Burger ist super lecker und gesund , leicht zuzubereiten und du kannst ohne schlechtes Gewissen schlemmen!

Das Grundrezept ist vorhanden – lass deiner Kreativität freien Lauf 😉

Rezept drucken
Burger ohne Brot - schmeckt das?
Burger - Reisburger
Menüart Burger
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit bis zu 60 Minuten
Portionen
Burger
Zutaten
Menüart Burger
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit bis zu 60 Minuten
Portionen
Burger
Zutaten
Burger - Reisburger
Anleitungen
  1. Den Risottoreis mit doppelter Wassermenge für ca. 20 Minuten kochen. Anschließend für etwa 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen (so lassen sich die Laibchen für den Burger besser formen).
  2. Den Ofen auf 180° Grad (Umluft) vorheizen.
  3. In der Zwischenzeit die Süßkartoffel waschen, in Pommes-Streifen schneiden, mit 1-2 EL Olivenöl, Thymian und Salz verfeinern und in den vorgeheizten Ofen bei 180° für ca. 30-45 Minuten weich bis knusprig, je nach Vorliebe, backen.
  4. Jungzwiebel, Tomaten, Pastinake waschen und klein schneiden.  Optional: Fetakäse in dünne Scheiben schneiden.
  5. Jungzwiebel mit 2 EL Öl in einer Pfanne glasig anbraten. Anschließend den Lachs mit Salz, Pfeffer, Gewürze (Thymian, Kurkuma, Basilikum) abschmecken, hinzu geben und auf mittlerer Stufe für etwa 10-15 Minuten leicht braten.
  6. Blattspinat waschen und zum Schluss in die Pfanne mit der Pastinake, Avocado und Tomaten sowie Kräutern hinzugeben 
  7. Den fertigen Reis zu Laibchen formen und mit 1-2 EL Rapsöl in der Pfanne kurz anbraten.
  8. Zum Schluss den "Burger schichten" (siehe Bild) 1. Reislaibchen 2. Spinat & Pastinake 3. Lachs 4. Tomaten & Jungzwiebel 5. Feta 6. Bärlauch-Pesto 7. zweites Reislaibchen 8. schwarzer Sesam zum Garnieren 
  9. Dazu die fertigen Süßkartoffelpommes, ein paar gekeimte Sprossen sowie ein gemischter Salat! 
Rezept Hinweise

Falls du es sehr eilig hast, musst du den Reis nicht unbedingt kaltstellen.

Variante 1: Nimm etwas Parmesan oder geschroteten Leinsamen bzw. Hefeflocken, um kompakte Laibchen zu formen!

Variante 2: Risottoreis am Vortag zustellen und über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.

Take-Home-Message:

Sesam – ein tolles Powerkörnchen mit nussigem Geschmack

  • ist reich an Calcium, Eisen, Magnesium und Zink
  • sehr wichtig und interessant für Vegetarier und Veganer (pflanzliche Calciumquelle)!  
  • ein Allrounder in der Küche: einfach geröstet als Basis für deine Hauptmahlzeit in Kombination mit Zwiebel, Ingwer, Knoblauch oder ungeröstet über Müsli, Gemüse, Suppen, Topfen, Joghurt oder Salate streuen oder beim (Brot)-Backen einsetzen

Bei uns ist Sesam mehrmals täglich in den Mahlzeiten zu finden!

 

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen 🙂

Ich freue mich auf dein Feedback!

Hast du schon mal vegane Crepes probiert?

Wir haben uns an einer fluffigen, asiatischen Crepes Version mit Kurkuma und einer leckeren Quinoa-Bohnen Füllung versucht.

Als Beilage gibts Ofengemüse (Inspirationen gesucht – klick hier) und ein Avocado-Dip.

Rezept drucken
hausgemachte Crepes
hausgemachte Crepes
Menüart Mittagessen
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 20-30 Minuten
Wartezeit max. 50 Minuten
Portionen
Crepes
Zutaten
Crêpes
Füllung
Avocado-Dip
Menüart Mittagessen
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 20-30 Minuten
Wartezeit max. 50 Minuten
Portionen
Crepes
Zutaten
Crêpes
Füllung
Avocado-Dip
hausgemachte Crepes
Anleitungen
Füllung
  1. Quinoa mit Wasser und Suppengewürz für 20 Minuten kochen.
  2. Ingwer und Knoblauch schälen und kleinschneiden. Mit 1 EL Sesamöl, Sesam sowie 1 EL Tahin glasig anbraten.
  3. Anschließend Sojasprossen sowie Kidneybohnen hinzu geben und nach 20 Minuten mit dem fertigen Quinoa vermischen.
Crêpes
  1. Reis- und Vollkornmehl zusammen mit Kurkuma und Salz vermengen.
  2. Kokosmilch und Wasser hinzu geben und mit einem Schneebesen zu einem dünnflüssigen Crêpe-Teig verrühren. 10 Minuten ruhen lassen.
  3. Jeweils 1/2 EL Sesamöl in eine heiße, beschichtete Pfanne geben und einige Frühlingszwiebelringe 1 Minute darin anbraten. Anschließend je Crêpe ca. 1 Schöpfer Crepeteig in die heiße Pfanne geben und schwenken, so dass er sich gleichmäßig verteilt. Mit geschlossenem Deckel 4 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.
für den Avocado-Dip
  1. Avocado halbieren, entkernen mit dem Saft einer Zitrone, Salz und Pfeffer zu einer feinen Masse pürieren. Optional: mit etwas Sesam fein garnieren
  2. Die fertigen Crêpes mit der Quinoa-Bohnen-Füllung und dem Ofengemüse anrichten. Dazu den Avocado-Dip servieren.
Rezept Hinweise

Ingwer und Knoblauch im gleichen Verhältnis (1:1), neutralisiert den Knoblauchgeruch!

Take-Home-Message:

Quinoa gehört zu den Pseudocerialien und ist glutenfrei

  • liefert hochwertiges pflanzliches Eiweiß
  • ist reich an Eisen, Kalzium, Mangan und Magnesium
  • und ist gute Quelle für B-Vitamine und Vitamin E

Hast du schon mal etwas mit Quinoa gemacht? Wenn du weitere Verwendungsmöglichkeiten probieren willst, lass dich von meiner Mangold-Quinoa-Roulade inspirieren.