Beiträge

BAGEL SELBSTGEMACHT.

Mit oder ohne Gluten.

Gerade zu Ostern frühstückt oder jaust man doch gerne etwas ausgiebiger. Trifft sich, um sich mal wieder an einem neuen Gebäckstück zu versuchen. Ich selbst bin prinzipiell ein Fan von selbstgemachtem Brot & DIY-Backware – schon einfach aus der Tatsache heraus, da ich dadurch genau weiß, welche Inhaltsstoffe wirklich in meine Stulle (Memo: pure Absicht das Wort) gelangt sind. Außerdem versuche ich mich so gut es geht glutenfrei zu ernähren. Nicht, weil das derzeit ein beliebter Trend ist, sondern weil es mir und meinem Körper besser damit geht und ich seit einigen Jahren in das leidige Raster Rheumaerkrankter falle. 

Aber egal, ob mit oder ohne Gluten, das Rezept funktioniert in beiden Varianten und bringt definitiv etwas Abwechslung zum herkömmlichen Weißmehl-Semmerl. Und das ohne großen Küchen-Act.

DIY-PROJEKT: BAGEL

Franziska Ettmeier
Simples & traditionelles Germteig-Gebäck. Pikant. Mit oder ohne Gluten. Zum Frühstück oder zur Jause.
Vorbereitungszeit 40 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Arbeitszeit 20 Min.
Gericht Bagel, Brot, Frühstück, Gebäck, Jause
Land & Region Europa, Israel, Kanada, Multikulturell, USA

Equipment

  • Mixer, Topf, Sieblöffel, Backpapier, Backblech

Zutaten
  

  • 400 g Buchweizenmehl optional: 300 g Weizenmehl
  • je 50 g Hanf- & Leinsamenmehl optional: 200 g Roggenmehl
  • 20 g Salz
  • optional & nach Belieben: 1 TL Kümmel gemahlen oder ganz
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 125 ml lauwarme Milch optional: pflanzliche Alternativen wie Hafermilch
  • 1 Pkg. Trockengerm optional: frischer Germ

Außerdem:

  • Salz fürs Kochwasser
  • grobes Salz, Kümmel ganz zum Bestreuen optional: Sesam, Sonnenblumen- bzw. Kürbiskerne, …

Anleitungen
 

  • Die trockenen Zutaten inkl. der Hefe bzw. dem Germ vermengen. Die Milch lauwarm erhitzen und gemeinsam mit dem Wasser hinzugeben. Mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine zu einem nicht all zu festen Teig verrühren. Bei Bedarf noch etwas Wasser unterrühren.
  • Den Teig an einem warmen Ort und zugedeckt für ca. 20 Minuten ruhen lassen.
  • In der Zwischenzeit das Backrohr bei200° C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Einen großen Kochtopf mit Wasser und reichlich Salz befüllen und das Wasser zum Kochen bringen.
  • Nach der Rastzeit den Teig in ca.12-14 gleich große Stücke (ca. 60 g pro Stk.) teilen.
  • Aus den einzelnen Teigstücken jeweils eine Rolle formen und zu einem Ring verschließen.
  • Die Bagel in einzelnen Durchläufen (je nach Topfgröße) in das kochende Wasser einlegen und solange ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einem Sieblöffel oder Lochschöpfer herausnehmen und auf das Backpapier legen. (Da die Bagel nicht mehr großartig aufgehen, können die Ringe ruhig enger nebeneinander drappiert werden.)
  • Optional und nach Belieben mit grobem Meersalz, ganzem Kümmel, Sesam oder anderen Kernen bestreuen.
  • Anschließend für ca. 20 Minuten in das vorgeheizte Rohr geben und goldbraun backen.

Notizen

Ich habe bei der glutenfreien Variante die angegebenen Mehlsorten ausprobiert. Ich kann mir aber vorstellen, dass eine Mischung aus Reis- & Buchweizenmehl ebenso gut funktioniert. Teffmehl wäre eine Alternative, um den Teig ein nussiges Aroma (ähnlich wie beim Hanfmehl) zu verleihen. Dass habe ich bei diesem Rezept aber bisher noch nicht ausprobiert.
Wer kein Roggenmehl mag, kann sich beispielsweise an Dinkelmehl versuchen. Egal ob glutenfrei oder nicht, die Mehlbasis sollte 500 g betragen. 
Beim Topping gilt das alte Credo: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 
Keyword Abendessen, Bagel, Brot, DIY-Projekt, Frühstück, Gastbeitrag, Gebäck, Germ, Glutenfrei, Jause
Weiterlesen

FASTENZEIT

Die Fastenzeit hat begonnen … und du fragst dich, ob ich – als Diätologin – auch „faste“.

Bevor ich dir das verrate, interessiert mich deine Motivation, dein Beweggrund und Ziel? Was willst du WIRKLICH erreichen? Was bist du bereit dafür zu tun? … diese 40 Tage? Warum, ABER nicht mehr: 3 Monate oder 1 Jahr? Oder ist es besser deine typischen Gewohnheiten in einen bewusst gesunderen Lebensstil step by step zu verändern, umzustellen und langfristig beibehalten?

Mit diesem Blogbeitrag zum Thema Fasten möchte ich dich inspirieren, um in den nächsten 40 TAGEN BEWUSSTER zu LEBEN.

Was verstehe ich darunter?

REDUZIERE bzw. HALTE ABSTAND von Lebensmittel, Dinge, Konfrontationen uvm. die dir NICHT gut tun! Lebe bewusster, nimm dir Zeit für DICH!

Bist du bei meiner derzeitigen 28-Tage-Challenge überhaupt dabei? Wenn ja, hast du bisher alles geschafft? Was ist dir leicht bzw. schwer gefallen? Hat es dir weitergeholfen?

So nun wieder zurück zu mir. Also ich faste eigentlich NICHT. Natürlich hab ich mir in den letzten Wochen wieder mehr Gedanken, zu diesem Thema gemacht. Soll ich oder nicht? Ich bin zu folgendem Entschluss gekommen: Nein.

Warum? Wie bereits schon öfter erwähnt, setze ich mir fortlaufend immer wieder Ziele und reflektiere auch sehr oft. Was läuft gut und was kann man verbessern?

Ich habe täglich mit Menschen zu tun, die u.a. auch chronisch krank sind und gebe denen entsprechende Empfehlungen zu gesunder Ernährung, Bewegung und Verhaltensänderung. Ich versuche das jedem stets authentisch, ehrlich und charmant näher zu bringen und sie mit meiner Motivation zu inspirieren und bestmöglich zu unterstützen!

Was heißt das jetzt?

Ich achte täglich auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung, lege großen Wert auf regionale und saisonale Lebensmittel und koche leidenschaftlich gerne! Ich halte wenig von (oftmals nur „kurzfristigen“) Verboten bzw. Verzicht – vielmehr bin ich für gesunde Gewohnheiten, die langfristig umsetzbar sind! Kurz gesagt: „die Dosis macht das Gift“

Für mich ist eine einfache, schnelle und xunde Küche – die sich leicht in den Alltag integrieren lässt – sehr wichtig!

Was nehme ich mir trotzdem vor?

3 wesentliche Dinge: 

  • ich werde die Zeit, die ich für Social Media Plattformen verwende, STARK REDUZIEREN!
  • noch mehr ZEIT FÜR MICH
  • unangenehme Situationen sowie Stress aus den Weg gehen

FAZIT: Gerade jetzt macht sich der oder diejenige wieder mehr Gedanken – gesünder zu leben, auf etwas eine kurze Zeit „zu verzichten“ aber nicht nur diese 40 Tage sind ausschlaggebend, sondern das ganze Jahr, 365 Tage, das ganze Leben!!

Think about it!